Suche
  • Nadia Danneberg

DEMUT versus DEMÜTIGEN

Manche verstehen unter DEMUT eine Enge des Herzens und die kleinmütige Veranlagung eines geizigen Menschen, den nur Unwesentliches interessiert. Im Duden steht: "die Bereitschaft, etwas als Gegebenheit hinzunehmen, nicht darüber zu klagen und sich selbst als eher unwichtig zu betrachten 'etwas in Demut ertragen' synonyme: Ergebenheit · Hingabe · Opferbereitschaft · Ergebung · Devotion · Humilität."


Andere denken, Demut sei DEVOT, denn dies ist, so meine ich, auch DEMÜTIGEND, UNTERWÜRFIG. HERABWÜRDIGEND. Zu viel DEMUT kann auch demütigend sein. Demut wird übersetzt: MUT zum DIENEN. Das Motiv, die Dosis zeigt ihre Wirkung und deren Folgen. Manche glauben, die Demut sei Feigheit und Angst, so dass sie sich nicht ver-wirklich-en und eher unterordnen. In diesem Wortspiel lässt sich "WIRKLICH-ICH" lesen, zu wirken, sichtbar zu sein, authentisch zu sein.


SelbstverWIR-KL-ICH-UNG #Selbstverwirklichung#Selbstbestimmung#Berufung, https://www.youtube.com/watch?v=LM_iJWjUJuI


Schließlich meinen einige, es sei demütig, über keine Fähigkeiten zu verfügen oder die vorhandenen Fähigkeiten nicht zu nutzen, sondern zu verbergen. Alle diese Auffassungen zeigen die Vielfalt und den Spielraum unterschiedlicher Sichtweisen, wie wir diese beurteilen.


DE-MUT so meine ich, braucht MUT, sich einer IDEE, VISION, anderen MENSCHEN hinzugeben, um über sich selbst hinauszuwachsen, SINN zu erleben, DANKBAR zu wirken und WIRKSAM zu sein, sich und seinen Mitmenschen mit ACHTSAMKEIT zu begegnen, bescheiden und genügsam zu sein, anstatt dem egoistischen Bedürfnis zu folgen, im Mittelpunkt stehen zu wollen. So meine ich, dass wir zunehmend in einer Gesellschaft leben, in der DEMUT eher ein FREMDWORT geworden ist und HOCHMUT, EGOISMUS, NARZISSMUS; KONSUMWAHN, DEMÜTIGUNG, KRÄNKUNG in aller MUNDE sind!

In einer gekränkten, kranken Gesellschaft, die zunehmend ausbeutet, manipuliert und ausgrenzt, mobbt und DEMÜTIGT. Psychische Krankheiten steigen dramatisch. Denn fast jeder psychischen Störung, liegt eine Kommunikationsstörung - DEMÜTIGUNG, KRÄNKUNG zu Grunde. Politiker zeigen dies in ihrer vollen PRACHT und GRÖSSE. Wo bleiben VORBILDER, die all zu oft TRUGBILDER sind.

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen